SCHWANGERSCHAFTSTEST - ZEITPUNKT UND ANWENDUNG

Schwangerschaftstest

Der Schwangerschaftstest dient der Ermittlung einer Schwangerschaft. So weit so gut. Diese Tatsache ist wohl jedem bekannt. Vielleicht interessiert es jedoch auch, wie so ein Schwangerschaftstest funktioniert, was er genau tut, wie er angewendet werden sollte und ab welchem Zeitpunkt ein genaues Ergebnis indiziert werden kann. Eines ist gewiss, der Schwangerschaftstest ist eine sehr wertvolle Errungenschaft für die Frau, die sich mit Hilfe eines Schwangerschaftstests schnell ein Bild ihres Schwangerschaftsstatutes machen kann. Trotzdem ranken sich noch viele Fragen rund um die Zuverlässigkeit. Die richtige Anwendung und ein all umfassender Überblick über die Funktion eines Schwangerschaftstests kann hier große Abhilfe schaffen.

Wie erkennt der Schwangerschaftstest eine Schwangerschaft?

Die Feststellung einer Schwangerschaft durch einen Schwangerschaftstest funktioniert über die Veränderung deines Hormonhaushaltes im Falle einer Schwangerschaft. Wenn du schwanger bist kann in deinem Körper ein gewisses  Hormon nachgewiesen werden. Dieses Hormon heißt hCG und wird durch die befruchtete Eizelle produziert. Ist es also nach deinem Eisprung zu einer Befruchtung der Eizelle durch ein Spermium gekommen, wird das Hormon hCG gebildet. Nun ist es so, dass das Hormon hCG im Urin der werdenden Mama zu finden ist. Nach 14 Tagen ist die Hormonkonzentration im Urin so hoch, dass mit einer 95 prozentigen Wahrscheinlichkeit eine Schwangerschaft vermutet werden kann. Der Schwangerschaftstest arbeitet mit einem aufnahmefähigen Gewebestreifen, dass mit Hilfe von Farbstoffen bei Kontakt mit dem Hormonstoff hCG eine Verfärbung berwirkt. Für die Reaktion werden Enzyme verwendet, die sich auf dem Teststreifen befinden. Alle Schwangerschaftstests sind unterschiedlich und somit erfährst du auf der Packungsbeilage, welche Verfärbung oder welches Muster dir eine positive Schwangerschaft signalisiert.

Die richtige Anwendung eines Schwangerschaftstests

An dieser Stelle sei gesagt, dass du dir in jedem Fall immer zuerst die Packungsbeilage deines Schwangerschaftstests durchlesen solltest. Die Anwendung ist nicht kompliziert und beschränkt sich auf Anwendung und Zeitpunkt der Durchführung.

Der ideale Zeitpunkt

Der Schwangerschaftstest sollte einen Tag nach dem Ausbleiben der Regelblutung durchgeführt werden. Wenn du dich bereits mit den Themen fruchtbare Tage, Eisprung oder den Ablauf des Menstruationszyklusauseinander gesetzt hast, sollte die Bestimmung der Regelblutungen kein Problem sein. Als Maßeinheit kannst du hier circa den Zeitraum von 14 Tagen nach deinem Eisprung ansetzen.

Es kann trotz einer Schwangerschaft zu Blutungen kommen. Diese Blutungen haben, falls du tatsächlich schwanger bist, nichts mit deinen Regelblutungen zu tun. Mehr zum Thema schwanger trotz Periode erfährst du hier . Es ist also zu empfehlen bis zu 14 Tage nach dem Eisprung zu warten, bevor ein Schwangerschaftstest durchgeführt wird.

Die richtige Anwendung

Das Prinzip ist stets das Selbe. Der Urin muss mit dem Teststreifen in Kontakt gebracht werden. Nun gibt es Tests, die unter den direkten Strahl gehalten werden müssen und welche, bei denen du dein Urin in einem Behälter auffangen sollst, um den Streifen daraufhin zu begießen. Du solltest dich immer genau an die Anweisungen der Packungsbeilage halten, trotzdem gibt es einige Dinge, die du zusätzlich beachten kannst, um die Zuverlässigkeit des Tests zu erhöhen:

  • Verwende den Urin, welchen du circa 3 bis 4 Stunden eingehalten hast
  • Verwende den Urin direkt nach dem Aufstehen direkt am Morgen  
  • Verwende den Mittelstrahl deines Urins. Lass zuerst ein wenig Urin in die Toilette ab, ohne den Test darunter zu halten. Dann verwende den mittleren Urinstrahl, um den Schwangerschaftstest durch zu führen
  • Versuche vor dem Test wenig zu trinken, um das Urin stärker zu konzentrieren

Was du zum Schwangerschaftstest noch wissen solltest

  • Blutpartikel oder auch Eiweiße im Urin können zu einer Fehlindikation des Schwangerschaftstest früheren
  • Ein Tumore im Körper der Frau kann das Ergebnis des Schwangerschaftstest verfälschen
  • Es gibt Medikamente die hCG, Neuroleptika oder Benzodiazepine beinhalten. Bei einer Einnahme, kann der Schwangerschaftstest verfälscht werden
  • Das Gefäß zum einfangen des Urins sollte keine Verunreinigungen aufweisen
  • Wenn die befruchtete Eizelle sich nicht an der Gebärmutterwand einnistet, sich in den Eileitern einnistet (Eileiterschwangerschaft) oder eine Fehlentwicklung der  Eizelle eintritt zeigt der Schwangerschaftstest trotzdem ein negatives Ergebnis an.
  • Bei einem bakteriellen Infekt, wenn also zu viele Bakterien in deinem Urin zu finden sind, kann ein Schwangerschaftstest kein einwandfreies Ergebnis liefern.
  • Die Einnahme der Antibabypille ist kein Einflussfaktor für das Ergebnis des Schwangerschaftstests. Das Hormon hCG ist in der Verhütungspille nicht enthalten und beeinflusst somit nicht das Urin.

Nach dem Schwangerschaftstest

Wenn der Schwangerschaftstest positiv war solltest du sehr zeitnah einen Termin bei deinem Gynäkologen vereinbaren, um dir die Schwangerschaft bestätigen zu lassen. Dann kannst du dich auf deine Schwangerschaftswochen (SSW) vorbereiten.

Nun kann es bei einem negativen Schwangerschaftstest trotzdem zu Schwangerschaftsanzeichen kommen. Diese können sein

  • das Ausbleiben der Regelblutung
  • Unterleibsschmerzen
  • Leichter Blähbauch
  • Weitere Anzeichen der Schwangerschaft

Wenn du dir bezüglich der Schwangerschaftsanzeichen unsicher bist, dann solltest du in jedem Fall deinen Gynäkologen aufsuchen. Es kann vorkommen, dass der hCG - Gehalt im Urin früher absinkt und somit das Testergebnis verfälscht wird. In der Regel steigt der hCG Wert bis zur 18. Schwangerschaftswoche (18.SSW) von 6 IU/l zu 135.000 IU/l an. Danach fällt er wieder ab. Ein zu geringer hCG Wert führt zu einem falschen Ergebnis.