Download Freewww.bigtheme.net/joomla Joomla Templates Responsive
7.SSW gesunde Ernährung

7.SSW: Du bist, was du isst. Dieser Satz gilt in der Schwangerschaft mehr denn je und vor allem gilt er im Fall einer Schwangerschaft für zwei. Es ist wohl kein großes Geheimnis, dass eine ausgewogene und gesunde Ernährung in der Schwangerschaft sehr wichtig ist und dir und deinem kleinem Spross im Bauch nur zugute kommt. Sich gesund und ausgewogen zu ernähren ist jedoch leichter gesagt als getan. In der 7.Schwangerschaftswoche (7.SSW) angekommen, wirst du dich mit vielen Dingen auseinandersetzen. Deine emotionale Gefühlsweltkommt ins Ungleichgewicht und körperliche Belastungen, die sogenannten Schwangerschaftssymptome, brechen über dich herein. Eine gesunde Ernährung ist mit einem gewissen Mehraufwand verbunden. Einkauf und Zubereitung können manchmal in der Schwangerschaft sehr ermüdend wirken und schnell sind alle guten Vorsätze hinüber. Weiterhin kommen nicht nur Heißhungerattacken häufiger vor, sondern auch die Recherche, was denn nun eine gesunde und ausgewogene Ernährung ist, kann oftmals zu Missverständnissen führen. Was ist überhaupt Gesundheit? Was bedeutet gesund?

Was bedeutet Gesundheit?

Viel wird gelesen über Gesundheit und gesunde Ernährung. Deshalb hier ein kurzer Exkurs in Sachen Gesundheit. Was ist Gesundheit? Gesundheit ist einfach ausgedrückt der optimale Zustand unseres Körpers. Es ist quasi der optimale Istzustand, der uns Wohlsein empfinden lässt. Da wir in einer Welt von Polaritäten leben, ist das Gegenstück zu Gesundheit, die Krankheit. Dementsprechend gibt es auch keine Krankheiten, sondern eine Krankheit, die Symptome auslöst. Um den perfekten und optimalen Istzustand unseres Organismus zu gewährleisten, benötigen wir eine Abdeckung an natürlichen Nährstoffen. Spätestens hier wird es, in unserer von Supermarktketten geprägten Landschaft, schwierig mit der optimalen Versorgung für unseren Organismus.

Die Gesundheit in deiner Schwangerschaft ist stark von den Lebensmitteln abhängig, die du zu dir nimmst. Bist du krank, kannst du niemals von irgendwem geheilt werden. Du kannst deinen Körper lediglich dabei unterstützen, sich selbst zu heilen. Das tust du mit der richtigen Ernährung und das im besten Fall mit dem Beginn deiner Schwangerschaftswochen (SSW).  

Auf was du achten kannst - Ernährung in der Schwangerschaft

Zugegeben ist es in unserem heutigen System gar nicht mehr so einfach an natürlich Lebensmittel zukommen. Glutamat zur Haltbarmachung oder Aspartam in Lightprodukten sind in unserem industrialisierten Nahrungsmittelgewerbe sehr verbreitet, obwohl die negativen Auswirkungen für unseren Organismus bekannt sind. Deswegen solltest du vor allem in der Schwangerschaft sehr wachsam sein und mehr auf natürliche Lebensmittel setzen. Hier einige Vorschläge auf die du für eine ausgewogene und gesunde Ernährung achten kannst:

Vegane Ernährung - Lange wurde vermutet, dass wir das wichtige Vitamin B12 nur über tierische Eiweiße aufnehmen können. Das Vitamin B12 ist in der Schwangerschaft sehr wichtig, da es einen Bestandteil deines Eiweißstoffwechsels darstellt und für die Herstellung der roten Blutkörperchen mit verantwortlich ist. Vitamin B12 ist somit sehr wichtig für die Bildung des Nervensystems deines Babys. Mehrere Studien haben nun belegt, dass Veganer, also Menschen, die keine tierischen Produkte essen, weniger Nährstoffmangel aufweisen. Das bedeutet, dass das Vitamin B12 auch ohne tierische Eiweiße im menschlichen Köper produziert wird. Ab der 7.SSW oder bereits davor, solltest du überwiegend pflanzliche Lebensmittel genießen.

Keine Mikrowelle - Du solltest einen großen Bogen um die Mikrowelle machen. Auch wenn die Mikrowelle eine Arbeitserleichterung beim Aufwärmen von Nahrung darstellt, solltest du dir der Risiken bewusst sein. Die Strahlung in der Mikrowelle verändert die molekulare Struktur deiner Lebensmittel, sodass jedweder Nährstoff unbrauchbar wird. Du könntest quasi ein Stück Pappe essen und es würde keinen Unterschied machen. Vor allem während der Schwangerschaftswochen (SSW) solltest du die Mikrowelle meiden und auch für die Zukunft solltest du dir genau überlegen, wie du deine Lebensmittel aufwärmst.

Regionale und saisonale Lebensmittel  - Wer in der Stadt wohnt, wird kaum selbst entscheiden können was er essen will. Es gibt das, was im Supermarkt zu finden ist! Das ist traurig, aber auch erschreckend zugleich. Wenn du die Möglichkeit hast, Produkte direkt vom Bauern zu bekommen, solltest du diese unbedingt nutzen. Unterhalte dich mit den Leuten, die das Obst und Gemüse selbst anpflanzen und kauf die Lebensmittel, die zur Saison passen, denn so vermeidest du künstlich aufgezogene Lebensmittel.

Lebendige Lebensmittel unberührt - Wie wenig wir doch der Natur vertrauen. Bei der Zubereitung von Speisen solltest du mit dem Beginn der SSW 7 (7.Schwangerschaftswoche) oder bereits davor deine Lebensmittel so wenig wie möglich verändern. Es gibt einen Unterschied, ob du einen Apfel so isst oder ihn zu Apfelmus pürierst. Auch einen Apfel zu reiben, hat eine differente Wirkung auf deinen Organismus. Lebensmittel sind Informationsträger. Der Aufbau und die Struktur ist von der Natur vorgeben. Diese Betrachtungsweise ist sehr stark mit der Natur verwurzelt und widerspricht dem was wir glauben zu wissen. Rohes unverändertes Obst und Gemüse trägt eine Menge zu deiner Gesundheit währende deiner Schwangerschaft bei. Außerdem solltest du es vermeiden Gemüse zu verkochen. Leichtes dünsten erhält die Nährstoffe.

Keine Fertiggerichte - Schnell wird in der Schwangerschaft nach der Fertigpizza gegriffen. Auch das Gericht aus der Packung ist verführerisch, vor allem wenn die körperliche Belastung in der Schwangerschaft zunimmt und die Kraft zum Selbstkochen nicht mehr vorhanden ist. Fertignahrung trägt nicht zu deinem Nährstoffaufbau bei, sondern macht dich lediglich ungesund satt. 

Ausgewogene Ernährung - Es ist unbedingt wichtig auf natürlich und unbehandelte Lebensmittel zurückzugreifen. Weiterhin solltest du über die gesamten Schwangerschaftswochen (SSW) deinen Nährstoffbedarf, und den deines Babys, abdecken. Hierzu gibt es bestimmte Nährstoff- und Lebensmittelgruppen. Mehr dazu erfährst du hier.

Jeder Mensch ist anders! Bei allen guten Ratschlägen und Hinweisen sollte man sich immer eins bewusst machen. Jeder Mensch ist anders und deshalb benötigt jeder ein unterschiedliches Vorgehen bei der Ernährung. Der emotionale Bezug zum Essen wird oftmals ignoriert, so bringt es nichts, sich Rote Bete reinzustopfen, auch wenn es nicht mag. Es gibt viele Theorien und Vorgehensweisen doch zu guter Letzt ist das Wohlbefinden das wichtigste.

Auch die Stimmung entscheidet, was der Körper benötigt. Wichtig ist sich einen Rahmen zu erschaffen, ein neues Paradigma für die Schwangerschaft quasi, und sich ein breites Verständnis über Lebensmittel, Nährstoffe, aber auch Körper und Natur anzueignen. Wenn dein Baby dann später auf der Welt ist, wird dieses Wissen wichtiger denn je sein. Du bist, was du isst und das gilt auch für deinen kleinen Nachwuchs. 

 

Was ist Babycloud?

Sale Sonderangebote rechts

Babycloud empfiehlt