Wie Fitness auch mit Baby vereinbar und möglich ist

 In Buzz

Die meisten Berufstätigen werden es kennen, Sport ist im vollgepackten Alltag gar nicht so leicht unterzubringen, wie man es sich gerne wünschen würde. Schnell sind alle guten Vorsätze über Bord geworfen, es ist einfach keine Zeit dafür. Und wenn man Kinder da sind, dann ist sowieso alles anders. Kaum ist ein Kind geboren verändert sich unser Leben in gefühlt jeder Hinsicht. Eine Vielzahl an neuen Aufgaben, Verantwortung und eine Umstrukturierung des Alltags kommen auf uns zu. Dies ist wunderschön, aber an vielen Stellen auch fordernd. So finden sich viele Elternteile in einem völlig neuen Leben mit neuen Abläufen und Routinen wieder. Manchmal auch mit zu wenig Zeit für sich und seine eigene Gesundheit. Man möchte immer und überall für sein Kind da sein und am besten alles richtig machen. Doch sollte dies nicht damit anfangen, dass man dafür sorgt, dass man selbst gesund und ausgelastet ist? Dieser Gedanke kommt einem vielleicht nicht direkt als erstes in den Sinn, doch er ist logisch! Wenn es mir gut geht, dann überträgt sich das auch auf mein Kind. Man möchte einen gesunden Lifestyle vorleben, dazu gehört auch der Sport und die ausreichende Bewegung. Doch wie schafft man es Zeit dafür im vollgepackten Mama- oder Papa-Alltag zu finden? Wie vereinbart man Fitness und Baby? Die besten Tipps verraten wir hier.

Baby und Bewegung unter einem Hut

Der Alltag als frischgebackenes Elternteil ist nicht einfach, da sind wir uns einig. Umso wichtiger ist es, diese Situation zu akzeptieren und den Druck rauszunehmen immer alles schaffen zu müssen. Vieles geht schief und das ist auch okay so. Viel wichtiger ist es sich vor Augen zu führen was die wichtigen Dinge sind, worauf sich fokussiert werden soll. Dazu gehört ganz klar auch die eigene Gesundheit, Bewegung und Fitness. Viele Eltern berichten davon, wie dieser Teil ihres Lebens keinen Platz mehr im Alltag findet. Doch das muss so nicht sein. Für Themen die relevant für einen selbst sind muss man sich bewusst und gezielt Zeit und Raum schaffen. Feste Zeiten können zum Beispiel dabei helfen. So kann man sich mit seinem Partner absprechen und feststehende Termine vereinbaren, in denen Sie Zeit für den Sport haben, während das Kind vom Partner beaufsichtigt wird. Dies kann man natürlich auch mit den Großeltern, Freunden oder sonstigen Aufsichtspersonen vereinbaren. Ein weiterer Punkt der Hilft ist ein Fitnessstudio, welches an die persönlichen Bedürfnisse angepasst ist. Wenn es also in der Nähe liegt, dann erspart man sich lange Wegzeiten. Von großem Vorteil wäre auch ein Studio mit langen Öffnungszeiten, so dass man auch zum Sport gehen kann, wenn das Kind schläft. Fitnessstudio Göttingen wäre ein Beispiel dafür, jedoch gibt es je nach Region sehr viele unterschiedliche Anbieter, welche zu den individuellen Bedürfnissen passen könnten. Man muss sich nur die Zeit nehmen, sich informieren und sich bewusst darüber werden was einem persönlich wichtig ist. Denn eins ist klar, Sport mit seinem Kind zu vereinbaren benötigt zwar vielleicht etwas Planung und Organisation, aber es ist längst nicht unmöglich. Je nachdem, wie ernst es einem mit der Sache ist, findet sich immer irgendwie ein Weg.

Was die Marke Reima im Bereich Kinderbekleidung auszeichnetWie familiengerechtes Wohnen in Zeiten von Homeoffice immer wichtiger wird