Was kostet ein Kind im ersten Jahr?

 In Buzz, Ratgeber

Anzeige

Die Geburt des eigenen Babys ist das schönste Ereignis im Leben von Eltern. Was viele jedoch unterschätzen, sind die Kosten für ein Baby. Nicht immer ist den Eltern klar, was auf sie zukommt. Stellen Sie sich auch die Frage: Was kostet ein Kind im ersten Jahr?

Damit Sie keine Schulden machen und das nächste Inkasso Hamburg, Berlin oder Lübeck klingelt, ist eine gute Finanzplanung für die Ausstattung des Kinderzimmers, die Nahrungsmittel und vieles mehr ratsam. Im folgenden Artikel erfahren Sie, auf welche Kosten Sie sich im ersten Babyjahr ungefähr einstellen können.

Welche Kosten fallen an?

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Anschaffung neuer Möbel, die erste Kleidung und die dauerhaft laufenden Kosten wie Pflegebedarf und Nahrungsmittel sind nur einige Beispiele, die Eltern für ihr Neugeborenes einplanen müssen. Was kostet das Ganze im Einzelnen und wo können Sie als zukünftige Eltern sparen?

Die nachfolgenden Bereiche zeigen die groben Kosten auf, wobei diese natürlich immer nach unten oder nach oben abweichen. Das liegt zum einen an den tagesaktuellen Preisen und zum anderen an den Auswahlkriterien der Eltern.

Möbel und Inneneinrichtung

Haben Sie einen Raum als Kinderzimmer ausgemacht, der noch leer steht? Zunächst einmal geht es an die Grundgestaltung der Wände: Neue Farbe kostet pro Quadratmeter rund einen bis acht Euro und für günstige Tapeten zahlen Sie zwei bis vier Euro pro Quadratmeter.

Für den Boden zahlen Sie für einen Teppich zwischen acht und 20 Euro pro Quadratmeter. Bei Laminat kommen etwa fünf bis 25 Euro pro Quadratmeter auf Sie zu. Sobald das Kind älter wird, ist ein Spielteppich mit Preisen von rund acht bis 90 Euro nötig. Ein Kinderwagen ist eines der teuren Produkte für Babys. Rund 400 bis 1200 Euro kosten Kinderwagen, Buggy ubd Co. Für das Auto muss ein sicherer Sitz her, der zwischen 80 und 600 Euro kostet.

Die erste Ausstattung

Für eine erste Ausstattung brauchen Sie

  • ein Kinderbett für rund 120 bis 250 Euro,
  • eine Wickelkommode mit ausreichend Schubladen für etwa 140 bis 400 Euro
  • und ein Schrank für etwa 100 bis 300 Euro.

Regale für Bücher, Medikamente oder Kuscheltiere sind ebenfalls ratsam. So kommt das Kind nicht an bestimmte Gegenstände, sobald es anfängt zu krabbeln oder zu laufen. Für die Regale veranschlagen Sie am besten etwa 30 Euro pro Regal.

Ein Tipp: In vielen Einrichtungshäusern und bei Babyausstattern gibt es komplette Einrichtungen: Ein günstiges Kinderzimmer in neutraler Farbe wie zum Beispiel in Weiß kostet ca. 500 bis 800 Euro. Fragen Sie nach einem Rabatt, der sich bemerkbar macht im Endpreis. Ein weiterer Vorteil ist, dass eine solche Ausstattung häufig als späteres Kinderzimmer umfunktioniert werden kann. So sparen Sie viel Geld ein, wenn Sie von Anfang an gut überlegen und planen. Damit das Zimmer freundlicher wirkt, sind Bilder für unter 20 Euro, eine Messlatte für etwa 25 Euro oder ein Mobile für rund 40 Euro eine gute Idee.

Kinderkleidung

Babys wachsen sehr schnell aus der Kleidung heraus. Am besten ist es, wenn Sie sich nach gebrauchter Babykleidung umsehen. Dazu gehören vor allem

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

  • Schneeanzüge,
  • Mützen
  • und Anoraks.

Wickelbodys sind in einem Set für rund drei bis acht Euro pro Stück sehr günstig. Dabei kommt es immer auf die Qualität und auf Markenprodukte an. Strumpfhosen und Socken, T-Shirts und Langarmshirts sind in den ersten Monaten üblich für jedes Baby. Gummierte Hosen und Jeans sollten über die Windel gezogen werden.

Pro Outfit kommen rund acht bis 15 Euro zusammen, wenn Sie die Kleidungsstücke neu kaufen. Gebraucht zahlen Sie weniger als die Hälfte. Bedenken Sie, dass ein Baby oft schmutzig ist und mehrmals am Tag umgezogen werden muss. Viele Kleidungsstücke passen dem Kind bereits nach einigen Wochen oder Monaten nicht mehr, weshalb die Anschaffung für neue Kleidung einen Großteil der Gesamtkosten ausmacht.

Pflegeprodukte

Pflegeprodukte sind regelmäßig zu erwerben: Windeln, Cremes und Babyshampoo sind nur einige der Produkte, die zum täglichen Bedarf gehören. Ein Kind braucht im ersten Lebensjahr etwa fünf Windeln am Tag und etwa eine bis drei nachts. Im Monat macht das durchschnittlich 25 bis 50 Euro aus. Feuchte Tücher, Cremes und Medikamente machen etwa 30 bis 50 Euro im Monat aus. Wenn Sie unterwegs sind, denken Sie an einen Rucksack mit Wickelmappe, die zusammen rund 30 Euro kosten.

Eine gute Investition ist ein Windeleimer für etwa 30 bis 70 Euro, damit die Windeln nicht so sehr riechen. Eine Babywanne mit Handtuch, Kapuzenbademantel und Waschlappen kosten zusammen etwa 80 bis 120 Euro. Thermometer, Rotlichtlampe und Kirschkernkissen für diverse Krankheiten schlagen mit rund 30 Euro zubuche.

Spielzeug

Spielzeug darf in keinem Kinderzimmer fehlen: Kuscheltiere sind zu Anfang geeignet, da sie schön weich sind. Beim Baden sind Badeenten und abwaschbar Bücher gut. Da Spielzeug heutzutage nicht mehr so kostspielig ist, sollten Eltern einen Rahmen setzen. Andernfalls kann das Zimmer schon bald überfüllt sein. Zudem machen Geschenke jährlich einen großen Preisfaktor aus: Zur Taufe oder zum Geburtstag kommen gerne um die 100 bis 200 Euro zusammen.

Lebensmittel

Stillt die Mutter das Kind, sind die ersten Kosten für Lebensmittel gering. Anders sieht es mit Babymilch aus, die pro Packung etwa 15 Euro kostet. Wasser und Tee sind dagegen sehr günstig. Flaschen oder Zutaten für den ersten Brei machen täglich etwa drei bis acht Euro aus. Teller, Besteck, ein Lerntrinkbecher und vor allem ein Hochstuhl sind ebenso zu kaufen.

Wie können Sie diese Kosten bewältigen?

Die Kosten für das erste Jahr des Kindes sind immens. Es kommen viele Posten zusammen, die im Einzelnen günstig erscheinen. Unterschätzen Sie die geringen Preise nicht, denn gerade in den ersten Monaten kommen diverse Anschaffungskosten hinzu. Paare geben pro Monat mehr als 800 Euro aus, sobald das Baby auf der Welt ist.

Kredit für Babyausstattung

Eine Möglichkeit für große Anschaffungen ist ein Kredit: Fragen Sie bei verschiedenen Anbietern nach und holen Sie sich das günstigste Angebot ein. Bedenken Sie die zusätzlichen Kosten, die dabei entstehen wie zum Beispiel Gebühren oder Zinsen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Der Kredit sollte keine dauerhafte Lösung sein und nur für größere Anschaffungen sein. Die einmaligen Käufer wie etwa

  • Möbel für das Kinderzimmer,
  • Bodenbeläge,
  • Kinderwagen und Autositz
  • oder Vorhänge bzw. Jalousien

sind mit dem Kredit finanzierbar. Regelmäßige Produkte wie etwa Windeln, Lebensmittel oder Kleidung sollten Sie über Ihr Einkommen finanzieren.

Finanzplan

Um tägliche Dinge besser kalkulieren zu können, ist ein Finanzplan eine gute Idee: Schreiben Sie alle monatlichen Einkünfte auf eine Seite und diverse Ausgaben auf die andere Seite. Dazu zählen auch Ihre eigenen Bedürfnisse wie etwa

  • Miete,
  • Versicherungen,
  • Hobbys,
  • Spritkosten
  • sowie Lebensmittel
  • und mehr.

Rechnen Sie für das Kind pro Monat etwa 500 bis 800 Euro hinzu: Darin enthalten sind u. a.

  • Lebensmittel,
  • Windeln,
  • Kleidung,
  • Spielgruppen und Schwimmkurse,
  • Arztbesuche und Medikamente
  • usw.

Für eine Unterstützung ist das Kindergeld hilfreich, das es in Deutschland bis zum 18. Lebensjahr bzw. bis zur ersten Berufsausbildung bis zum 25. Lebensjahr monatlich vom Staat gibt.

Fazit: Was kostet ein Kind im ersten Jahr?

Ein Kind braucht viele Dinge, um gesund und glücklich aufzuwachen. Pro Monat geben Paare in Deutschland rund 763 Euro aus (Stand 2021). Die Kosten für die erste Anschaffung sind in dem Rechenbeispiel nicht enthalten. Dabei sind gerade die Anfänge sehr kostspielig, da viele Dinge neu zu erwerben sind. Damit kein Inkasso Hamburg, Lübeck oder Berlin vor der Tür steht, ist eine sorgfältige Planung der Finanzen das A und O! Überlegen Sie sich gut, was Sie neu laufen müssen und was Sie gebraucht erwerben können. Eine Finanzplanung mit den laufenden Kosten und einigen Puffern ist ebenfalls hilfreich.

In diesem ausführlichen Artikel erfahren Sie detailliert alles wissenswerte über Tipps für Bewegung in der Schwangerschaft...In diesem ausführlichen Artikel erfahren Sie detailliert alles wissenswerte sowie Tipps für den Umzug mit Baby..