Gesundes Baby dank Bio Babynahrung

 In Gesundheit, Ratgeber

Anzeige

Bio-Produkte erfreuen sich heutzutage immer größerer Beliebtheit. Auch bei der Babynahrung achten Eltern vermehrt auf Bio-Qualität. Aber was genau heißt Bio? Wie wird die Bio-Nahrung hergestellt? Ist sie tatsächlich empfehlenswerter? Wieso ist Bio Babynahrung gesund? Und ist es wirklich wichtig für das Wachstum des Kindes? Nachfolgend werden all diese Fragen geklärt und die Vorteile näher betrachtet. Hier erfahren Sie alles rund ums Thema Bio Babynahrung.

Die Herstellung von Bio-Babynahrung

Das Bio-Siegel

Um sicherzustellen, dass Hersteller, die mit Bio-Nahrung werben, auch tatsächlich Bio-Nahrung verkaufen, wurde 2001 vom Bundesministerium für Landwirtschaft und Verbraucherschutz das Bio-Siegel eingeführt. Das ist ein EU weites Qualitätssiegel, das nur von Herstellern getragen werden darf, wenn diese die festgelegten Anforderungen an eine ökologische Landwirtschaft nachweisen können.

Die Anforderungen verlangen, dass für den Anbau kein Kunstdünger oder chemisch-synthetische Pestizide verwendet werden, auf Gentechnik verzichtet wird sowie auf den Einsatz von künstlichen Farb- und Konservierungsstoffen, Aromen und Geschmacksverstärkern. Ebenso ist eine artgerechte Haltung der Nutztiere sicherzustellen. Das wiederum wird anhand regelmäßiger staatlicher Kontrollen überprüft.

Weitere Siegel und Kontrollen

Darüber hinaus gibt es noch das Verbandssiegel. Die Vorgaben für die Herstellung sind hierfür noch strenger als für das Bio-Siegel. Außerdem haben viele der großen Hersteller ihre eigenen zusätzlichen strengen Qualitätskontrollen und beauftragen auch mitunter externe und unabhängige Kontrollinstitute.

Die Lohnabfüllung

Viele Hersteller gliedern den Prozess der Abfüllung, Etikettierung und der Verpackung an sogenannte Lohnabfüller aus. Man nennt es Lohnabfüllung, da das Unternehmen pro abgefüllter Flasche bzw. pro abgefülltem Glas bezahlt wird. Da die Hersteller der Bio-Babynahrung aber auch hier Wert auf Hygiene und Qualität legen, verlangen sie von den Lohnabfüllern oft Zertifikate wie das GMP- oder das HACCP-Zertifikat.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Vorteile von Lebensmitteln in Bio-Qualität

Bio-Qualität ist gefragt. Viele Menschen möchten keine Fleisch- oder Milchprodukte konsumieren, die mit Hormonen oder Antibiotika aus der Massentierhaltung versetzt sind. Auch gentechnisch veränderte Pflanzen sind in der Lebensmittelindustrie keine Seltenheit. Und da das Immunsystem von Babys schwächer als das von Erwachsenen ist und die Organe noch nicht vollständig ausgebildet sind, ist ein wichtiger Aspekt der Bio Babynahrung, dass hier keine Pestizide und Schadstoffe in der Nahrung enthalten sind.

Doch die Gründe für die Ernährung des Babys in Bio-Qualität sind zahlreich. Auch Nachhaltigkeit spielt heutzutage eine große Rolle. Bei dem Nachhaltigkeitsprinzip kommen Ökologie, Ökonomie und soziale Gerechtigkeit zusammen. Die umfassenden Vorteile von einer Ernährung mit Bio-Produkten werden im Folgenden näher beleuchtet.

Baby-Bionahrung ist gesund

Wie weiter oben bereits erwähnt, wird die Nahrung ohne Pflanzenschutzmittel hergestellt. Das ist der erste große Vorteil. Denn diese schädigen das Immunsystem und können krank machen. Ebenso wie Antibiotika und andere Medikamente, die den Tieren aus Massentierhaltung verabreicht werden. Wobei bei der Produktion von Bio-Erzeugnissen verzichtet wird, worauf weiter unten noch näher eingegangen wird.

Bionahrung ist umweltfreundlicher

Die Bionahrung ist nicht nur besser für die Gesundheit, auch die Umwelt wird geschont, wenn auf den Einsatz von Pestiziden und Pflanzenschutzmitteln verzichtet wird. Sie gelangen ins Grundwasser und verunreinigen die Umwelt. Aber auch der schonende Umgang mit unseren natürlichen Ressourcen soll dem Erhalt unserer Lebensgrundlagen dienen. Generell geht es darum, das Gleichgewicht zwischen Mensch und Natur zu finden. Ziel ist es, den natürlichen Lebensraum von Menschen, Tieren und Pflanzen zu schützen sowie die Artenvielfalt zu bewahren.

Keine Massentierhaltung

Bei der Massentierhaltung wird oft der Einsatz von Hormonen und Antibiotika verwendet. Außerdem sind die Haltungsbedingungen der Tiere meist nicht artgerecht. Wohingegen die EU-Standards an die Bio-Höfe zur Nutztierhaltung wesentlich strenger sind. Die kontrollierte und artgerechte Tierhaltung sowie Fütterung verbessert die Lebenssituation der Nutztiere erheblich. Sie ist ein zentraler Bestandteil der ökologischen Landwirtschaft und sorgt dafür, dass die Tiere genügend Tageslicht bekommen und über ausreichende Bewegungsfreiheit verfügen.

Der Verzicht auf Massentierhaltung ist also nicht nur gesünder, er kommt auch den Tieren zugute. Haben die Tiere genügend Auslauf und sind an der frischen Luft, hält sie das gesund und die Verabreichung von Medikamenten ist überflüssig. Natürliches Futter trägt ebenso zur Gesundheit und zum Wohlbefinden der Tiere bei. Hierbei fressen die Tiere Heu, Gras und Getreide aus biologischem Anbau oder bekommen pflanzliches Bio-Futter verabreicht. Dieses Futter darf keinerlei Antibiotika, Leistungsförderer oder Bestandteile von genetisch veränderten Rohstoffen enthalten.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Lebensmittel aus der Region

Obst, Gemüse, Milch, Fleisch und Getreide stammen bei Bio-Lebensmitteln aus der Region. Somit haben die Rohstoffe vom Bio-Bauern zum Hersteller einen kürzeren Transportweg zurückzulegen. Das senkt die Emissionen, wodurch die Umwelt geschont wird.

Gerechte Entlohnung der Landwirte und Bauern

Baby Bionahrung hat ihren Preis. Sie ist teurer als konventionelle Babynahrung. So wird nicht nur die artgerechte Tierhaltung, sondern auch faire Arbeitsbedingungen und eine gerechte Entlohnung der landwirtschaftlichen Betriebe sichergestellt. Der Verbraucher unterstützt mit dem Kauf von Bio-Lebensmitteln die ökologisch-biologische Landwirtschaft.

Frei von Gentechnik

In der herkömmlichen Lebensmittelindustrie wird oft Gentechnik verwendet. Das bedeutet, dass Pflanzen oder Pflanzenteile zu Lebensmitteln verarbeitet werden, die genetisch verändert wurden. Oder aber auch, dass die Nutztiere mit solchen genetisch veränderten Pflanzen gefüttert werden. Das ist bei der Herstellung von Bio-Produkten verboten, sodass die Erzeugnisse ohne den Einsatz von Gentechnik hergestellt werden.

Mehr Nährstoffe

Ein weiterer Vorteil bei der Bio Babynahrung ist, dass sie nicht nur weniger Schadstoffe enthält als die konventionell hergestellte Babynahrung, sie enthält dahingegen auch mehr Nährstoffe. Man sagt, dass Obst und Gemüse aus biologischer Landwirtschaft reicher an Vitaminen und Mineralstoffen sind, was der Gesundheit und dem Wachstum der Babys zuträglich ist.

Weniger Nitrat in Bio Babynahrung

Nitrit und Nitrosamine sind gesundheitsschädlich. Vor allem der noch sehr sensible Organismus der Babys reagiert darauf empfindlich. Im ersten Lebensjahr ist noch keinerlei Schutz im Körper dagegen ausgebildet. Gerade in Gemüse wie Spinat, Kohlrabi, Karotten und Rote Bete versteckt sich viel Nitrat, aus denen die Verbindungen Nitrit und Nitrosamine entstehen können. Aus diesem Grund wurden hier besonders niedrige Grenzwerte für Bio-Gemüse festgelegt.

Bio schmeckt besser

Ein weiterer Vorteil von Bio-Produkten ist, dass sie besser schmecken. In ihnen stecken weniger Wasser, dafür aber umso mehr Aromastoffe als in konventionell produzierten Lebensmitteln. Damit werden die Geschmacksnerven des Babys gefördert und an natürliche Aromen gewöhnt.

Nur das Beste für das Baby

Die Vorteile von Bio Babynahrung sind also mannigfaltig. Sie ist zwar etwas teurer als die konventionelle Nahrung, dafür aber hochwertiger und gesünder, da sie frei von Schadstoffen ist. Außerdem unterstützen Sie beim Kauf von Produkten in Bio-Qualität die ökologische und biologische Landwirtschaft und ebenso eine artgerechte Tierhaltung. Schlussendlich wirkt sich das wiederum auch positiv auf die Umwelt aus.

Letztendlich wollen alle Eltern nur, dass Ihr Nachwuchs gesund und glücklich ist. Für welche Babynahrung Sie sich entscheiden, sollte also gut überlegt sein. Das Angebot ist heutzutage groß. Und auch in den Discountern bekommt man mittlerweile Bionahrung für das Baby. Informieren Sie sich deshalb vorher gut über die Marke / Sorte, die Sie verfüttern möchten, um Ihrem Baby einen bestmöglichen Start ins Leben zu ermöglichen.

In diesem Beitrag erfahren Sie alles wissenswerte über die Anforderungen für Hygiene in KinderbetreuungseinrichtungenIn diesem ausführlichen Artikel erfahren Sie alles wissenswerte und darüber hinaus nützliche Tipps für die Rückkehr nach der Elternzeit...