Energy Drink in der Schwangerschaft - Hier solltest du wirklich aufpassen

Energie Drink Schwangerschaft

Energy Drinks werden von Menschen auf der ganzen Welt konsumiert. Die mit Energy Drinks verbundenen gesundheitlichen Vorteile variieren und umfassen Angaben wie die Steigerung der Trainingsleistung, die Schärfung des mentalen Fokus und die Wachsamkeit. Aber sollte man Energy Drinks während der Schwangerschaft trinken? Egal, ob du in der 15.SSW, in der 22.SSW oder ganz am Anfang in der 5.SSW bist: Die Antwort lautet nein!. Tatsächlich veröffentlichen die meisten Energy-Drink-Unternehmen freiwillig Empfehlungen auf ihren Etiketten, die schwangere und stillende Frauen vom Konsum von Energy-Drinks abhalten sollen.

Was sagen Experten zu Energy Drinks in der Schwangerschaft?

Wenn du schwanger bist, wächst die Plazenta in der Gebärmutter und versorgt das Baby über die Nabelschnur mit Nahrung und Sauerstoff. Die Nährstoffe in der Nahrung, welche du zu dir nimmst, werden an das Baby weitergegeben, was natürlich auch für die Inhaltsstoffe von Energy Drinks gilt. Fakt ist, dass Forscher nicht alle Auswirkungen der Inhaltsstoffe von Energy-Drinks kennen. Da es verschiedene Arten von Energy-Drinks mit unterschiedlichen Inhaltsstoffen gibt, ist eine Einheitliche Herangehensweise in der Wissenschaft schwierig. Einige Tierstudien haben einen negativen Zusammenhang beim regelmäßigen Verzehr von Energy-Drinks festgestellt. In Studien, bei denen schwangeren Mäusen während ihrer Schwangerschaft täglich eine kleine Menge Energy-Drink verabreicht wurde, ist festgestellt worden, dass die neugeborenen Mäuse bei täglicher Exposition gegenüber Energy-Drinks oxidativen Stress, Gewebeverletzungen und Verhaltensänderungen (einschließlich Angstzuständen) aufwiesen.

Das Resultat der Forscher: Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass "der Konsum von Energy-Drinks während der Schwangerschaft und Stillzeit sich negativ auf die Neugeborenen auswirkt und als schwerwiegendes Gesundheitsproblem behandelt werden sollte, das  größte Aufmerksamkeit verdient.

Die Ergebnisse dieser Studie belegen, dass es eine universelle Empfehlung ist, während der Schwangerschaft auf die Einnahme von Energy Drinks zu verzichten. Tatsächlich enthalten die Etiketten auf Energy-Drinks Warnhinweise mit dem Hinweis "Nicht empfohlen für Kinder, koffeinempfindliche Personen, schwangere Frauen oder stillende Frauen. 

Allgemeine Gesundheitsbedenken durch die Inhaltsstoffe bei Energy Drinks während der Schwangerschaft

Zahlreiche Studien haben die unterschiedlichen akuten kardiovaskulären Reaktionen bei Menschen getestet, die gezuckerte Energiegetränke trinken. Die Ergebnisse dieser Studien scheinen je nach Art des untersuchten Energy-Drinks und der Art der verwendeten Messinstrumente zu variieren. Einige Forschungsstudien haben einen Anstieg des systolischen Blutdrucks sowie einen Anstieg des Herzschlags nach dem Konsum von Energy-Drinks dokumentiert. Obwohl keine der Studien an schwangeren Frauen durchgeführt wurde, ist es ratsam, den Verzehr von Energy-Drinks während der Schwangerschaft zu vermeiden, vor allem dann, wenn die Auswirkungen von potenziellen Symptomen nach dem Verzehr ersichtlich werden.

Warum sind diese Zutaten so problematisch?

Die Inhaltsstoffe von Energy Drinks variieren je nach Hersteller. Viele Energy-Drinks enthalten eine Mischung aus Zutaten, die eben jene Energiemischung ergeben. Das Problem bei diesen Zubereitungen ist, dass es sehr schwer ist herauszufinden, welche Inhaltsstoffe nachteilige Symptome verursachen können. Eines der Hauptprobleme bei Energiegetränken für Schwangere ist die Menge an Koffein, die nicht immer leicht zu bestimmen ist.

Koffein in der Schwangerschaft

Koffein ist einer der Hauptbestandteile von Energiegetränken und es ist bekannt, dass es das Nervensystem stimuliert. Eine Überdosierung an Koffein kann zu Krampfanfällen, Psychosen und Herzrhythmusstörungen führen. Zu viel Koffein kann den Blutdruck und die Herzfrequenz erhöhen. Es wirkt sich auf das Nervensystem aus und kann zu Reizbarkeit, Nervosität und Schlaflosigkeit führen. Der Nachweis des Koffeinkonsums in der Schwangerschaft ist nicht schlüssig. Daher ist es am besten diesen einzuschränken oder vollständig zu unterlassen. Schwangeren wird geraten, ihr Koffein während der Schwangerschaft auf 300 mg oder weniger zu begrenzen.

Hier erfährst du alles über Koffein während der Schwangerschaft

Süßstoffe in der Schwangerschaft

Einige Energy-Drinks enthalten nicht nahrhafte Süßstoffe. Nicht nahrhafte Süßstoffe sind eine kalorienfreie oder kalorienarme Alternativen zu nahrhaften Süßstoffen wie Haushaltszucker. Sie tragen dazu bei, Süße hinzuzufügen, ohne den Einsatz von Kalorien und Zucker. Da sie viel süßer als Zucker sind, müssen nur kleine Mengen hinzugefügt werden, um Süße zu erzeugen. In Amerika beispielsweise Verwendung folgende nicht nahrhaften Süßstoffe zugelassen: Acesulfam-K, Aspartam, Neotam, Saccharin, Sucralose und Stevia. Das Problem hier ist, dass es nur begrenzte Forschungsergebnisse gibt, die sich mit der Sicherheit von nicht nahrhaften Süßungsmitteln für eine gesunde Schwangerschaft befassen. Daher sollten diese Arten von Süßungsmitteln generell vermieden werden.

Zucker in der Schwangerschaft

Wenn Energy-Drinks keine nicht-nahrhaften Süßstoffe enthalten, um Süße zu erzeugen, so wird Zucker verwendet. Zu viel Zucker kann zu ungesunden Kalorienüberschüssen führen, die zu einer übermäßigen Gewichtszunahme führen können. Darüber hinaus kann dies für Frauen mit Schwangerschaftsdiabetes sehr problematisch sein, da sie ihre Kohlenhydrataufnahme überwachen und einfachen Zucker begrenzen müssen, um große Schwankungen des Blutzuckers zu verhindern.

Taurin in der Schwangerschaft

Einige Energy-Drinks enthalten Taurin, eine bedingt essentielle schwefelhaltige Aminosäure, die natürlicherweise in tierischen Nahrungsmitteln enthalten ist, die die neurologische Entwicklung unterstützt und den Wasser- und Mineralstoffgehalt im Blut reguliert. Da das Gehirn und die Netzhaut von Säuglingen bei der Geburt nicht vollständig entwickelt sind und möglicherweise anfällig für die Auswirkungen von Taurinmangel sind, werden Säuglingsanfangsnahrung oftmals mit Taurin ergänzt. Über die Wirkung von Taurin in Kombination mit Energy-Drinks während der Schwangerschaft ist wenig bekannt. Und deshalb wird empfohlen, es während der Schwangerschaft zu vermeiden.

Ginseng in der Schwangerschaft

Ginseng, oft mit dem lateinischen Namen Panax Ginseng bezeichnet, ist eine asiatische Kräuterergänzung, die seit mehr als 2.000 Jahren verwendet wird. Einige Experten raten von der Anwendung durch Säuglinge, Kinder und Frauen ab, die schwanger sind oder stillen. Dies ist wahrscheinlich darauf zurückzuführen, dass es nur wenige Qualitätsstudien gibt, welche die langfristigen Auswirkungen von Ginseng untersuchen. Darüber hinaus sind die häufigsten Nebenwirkungen von Ginseng Kopfschmerzen, Schlafstörungen wie Schlaflosigkeit und Verdauungsbeschwerden. Schließlich könnte es den Blutzucker und den Blutdruck beeinflussen. Wenn Sie also Schwangerschaftsdiabetes oder Bluthochdruck haben, sollten Sie Ginseng vermeiden.

Glucuronolacton in der Schwangerschaft

Gluconolacton ist eine natürlich vorkommende Polyhydroxysäure (PHA) mit metallchelatierender, feuchtigkeitsspendender und antioxidativer Wirkung. Von Glucuronolacton wird oft gesagt, dass es die Energie erhöht, da es den Energiestoffwechsel beeinflussen soll. Es ist jedoch sehr fraglich, ob es das Energieniveau tatsächlich beeinflusst. Da der Verzehr für die Schwangerschaft nicht gut untersucht wird, sollte es vermieden werden.

Guarana in der Schwangerschaft

Guarana ist eine weitere Koffeinquelle, die auf natürliche Weise aus einer Pflanze stammt. Es wird häufig Energy-Drinks zugesetzt, um die sportliche Leistung und Konzentration zu steigern. Da schwangere Frauen ihre Koffeinaufnahme überwachen müssen, sollten Energy-Drinks mit Koffein und Guarana vermieden werden.

Ginkgo Biloba in der Schwangerschaft

Dieses Kraut stammt aus den Blättern des Gingko-Baumes und wird seit Jahrhunderten in China verwendet. Es wird angenommen, dass es das Gedächtnis verbessern kann. Da es jedoch nicht in der Schwangerschaft untersucht wurde und die Einnahme Magen-Darm-Störungen, Kopfschmerzen, Schwindel, Herzklopfen, Verstopfung und allergische Hautreaktionen verursachen kann, ist es ratsam, dieses Produkt zu vermeiden.

Carnitin in der Schwangerschaft

L-Carnitin wird aus Lysin und Methionin gewonnen. Es wird Energiegetränken oft zugesetzt, um die sportliche Leistung zu verbessern, basierend auf der Theorie, dass es helfen kann, Muskelglykogen zu sparen. Dem Linus-Pauling-Institut zufolge haben die meisten Studien jedoch keine Auswirkungen auf die körperliche Leistungsfähigkeit gezeigt. Es kommt natürlich in tierischen Produkten vor und scheint keine nachteiligen Auswirkungen zu haben, es sei denn, der Verzehr beträgt mehr als 5g pro Tag, bei denen Durchfall und "Fischgeruchssyndrom" auftreten können.

Yohimbe in der Schwangerschaft

Yohimbe wird häufig in Produkten zur Gewichtsreduktion eingesetzt und ist mit Schlaflosigkeit, Stimmungsschwankungen, Nervosität und Angstzuständen in Verbindung gebracht worden. Es wurde nicht in der Schwangerschaft untersucht und sollte deshalb vermieden werden.

Verwechseln sollte man Energy Drinks nicht mit Sportgetränken

Oftmals werden Energiegetränke neben Sportgetränken in Lebensmittelgeschäften angeboten. Es ist wichtig, Energy-Drinks nicht mit Sportgetränken zu verwechseln. Sportgetränke, die den Flüssigkeits- und Elektrolythaushalt unterstützen, enthalten kein Koffein. Energiegetränke enthalten Koffein und zu viel Koffein kann wie bereits erwähnt zu einer Erhöhung der Urinausscheidung führen, was das Risiko einer Dehydration birgt.

Was ist mit Energy Shots?

Energy-Shots sind eine kondensierte Formen von Energy-Drinks, die in kleinen Behältern mit einem geminderten Fassungsvermögen verkauft werden. Koffein ist deren Hauptbestandteil und reicht von 113 bis 200 mg in einem Energieschuss. Wie bereits erwähnt, wird zu viel Koffein in der Schwangerschaft nicht empfohlen, weshalb hier unbedingt drauf verzichtet werden sollte.

Energy-Drinks werden auf der ganzen Welt aus verschiedenen Gründen konsumiert, aber wenn Sie schwanger sind, solltest du Energy Dreinks unbedingt vermeiden. Die Zutatenmischungen variieren und die Zubereitungen sind bei Frauen, die schwanger sind oder stillen, nicht gut untersucht. Da wir die Auswirkungen von Energy Drinks auf Mutter oder werdendes Baby nicht bestimmen können, ist es am besten, diese vollständig zu vermeiden. Wenn du Zweifel hast solltest du auf jeden Fall deinen Gynäkologen kontaktieren.

Weitere hilfreiche Artikel zum Thema koffeinhaltige Getränke in der Schwangerschaft

Cola in der Schwangerschaft - Weshalb du darauf verzichten solltest

Das solltest du über Koffein in der Schwangerschaft wissen - Eine Zusammenfassung

Kaffe in der Schwangerschaft - Das belegen viele Studien

Führt der Konsum von Kaffee oder Koffein zu schlaflosen Babys?

Schwarzer Tee in der Schwangerschaft