BERUF UND FAMILIENWUNSCH

Beruf und Famile

Du bist schwanger und übst weiterhin deinen Beruf aus. Alles fällt dir schwer und du bist mit deinen Gedanken nur noch bei deinem Baby. Vielleicht ist das aber nicht der Fall. Genau dann wird deine Arbeit nämlich zum Problem. Der Stress auf der Arbeit bleibt meistens unterbewusst unbemerkt und wirkt sich gerade dann negativ auf die Entwicklung deines Babys aus. Eine schnelle und hektische Arbeitswelt ist kein guter Ort für eine werdende Mutti und sollte unbedingt gemieden werden. Es gibt zwar viele Gesetze, die schwere Arbeit von Schwangeren und Müttern in der Arbeitswelt versuchen zu unterbinden, jedoch ist dies oft nur Definitions- und Ansichtssache. Was bedeutet unbemerkter seelischer Stress ausgeübt durch Vorgesetzte und Drucksituationen am Arbeitsplatz? Darüber sollte sich eine werdende Mama große Gedanken machen und mit sich selbst ins Klare kommen, denn auf die Frage was denn wichtiger sei, Karriere oder Baby, sollte es nur eine Antwort geben!

Ist Stress auf der Arbeit mit dem Kinderwunsch zu vereinbaren?

Dein Beruf ist also stressig und du wirst jeden Tag mit neuen Aufgaben konfrontiert. Du fühlst dich durch deine Schwangerschaft sowieso schon ausgelaugt und müde. Dazu kommt die ständige Übelkeit. Vor allem in den ersten Monaten fällt das Arbeiten sehr schwer. Es ist wichtig sich im Klaren zu sein, dass der Körper einer schwangeren Frau sehr viel Ruhe benötigt und keinem Stress ausgeliefert sein sollte. Stress kann ein Grund sein weshalb Frauen ihr Kind in den ersten Monaten verlieren. Das ist eine Tatsache, die oft beschönigt wird. Außerdem findet vor allem in der Anfangsphase der Schwangerschaft die Entwicklung deines Babys am stärksten statt. Diese wird durch den Faktor Stress massiv beeinträchtigt. 

Du solltest also Lernen, und das muss auch wirklich als Lernprozess gesehen werden, auf der Arbeit anders zu agieren, als du es bisher getan hast. Arbeite langsamer und versuche dich nicht stressen zu lassen. Wird dir alles zu viel, dann ziehe die Handbremse und sprich mit deinem Arzt darüber. Ein Arbeitsverbot für deine Schwangerschaft kann dir Abhilfe verschaffen. 

Wann solltest du deine Schwangerschaft auf der Arbeit ankündigen?

Am schwierigsten wird es wohl, wenn du es deinem Chef oder deiner Chefin sagen musst. Für viele Frauen ist dieser Schritt sehr unangenehm. Der Vorgesetzte hat so viele Hoffnungen in dich gesetzt und nun wirst du für die nächste Zeit ausfallen. Doch keine Angst. Das Zurückbesinnen auf das wichtigste im Leben, kann eine solche negative Auslegung gut kompensieren. Im Übrigen ist der Begriff „ausfallen“ fehlerhaft, denn du wirst dich mit der größten und liebsten Hingabe, die eine Mutter schenken kann, deinem Baby widmen.

Ein guter Zeitpunkt eine Schwangerschaft auf der Arbeit kundzutun ist nach drei Monaten. Der Arbeitgeber hat somit die Möglichkeit nach einem Ersatz Ausschau zu halten und sich auf die neue Situation vorzubereiten. Du solltest mit deinem Vorgesetzten sprechen und ihm oder ihr auch die Risiken der Schwangerschaft durch den auf der Arbeit entstehenden Stress nahe legen. 

Schon gewusst: 6 Wochen vor dem errechneten Geburtstermin beginnt deine vorgeburtliche Schutzfrist für Arbeitnehmerinnen. Der Mutterschutz. Dieser ist vorgeschrieben und muss von jedem Arbeitgeber eingehalten werden. Weitere Informationen findest du in unserem Babycloud Ratgeber Recht.