BAUCHSCHMERZEN IN DER SCHWANGERSCHAFT

Bauchschmerzen-Schwangerschaft

In der Schwangerschaft ist ein Teil deines Körpers besonders beansprucht. Keine Frage, von deinem Bauch ist hier die Rede. Vor allem, wenn du zum ersten Mal schwanger bist, können dich Probleme wie Bauchschmerzen besonders beunruhigen. Aber, bevor du die Ruhe verlierst, solltest du über bestimmte Dinge Bescheid wissen. Dein Bauch, in dem dein Baby nun wohnt, ist ein zentrales Thema und so ist es auch kein Wunder, dass viele werdende Mütter sich Sorgen machen, wenn es zu Bauchschmerzen kommt.

Wenn du deinen Bauch genau beobachtest, wirst du feststellen, dass er sich bereits in den ersten drei Monaten deiner Schwangerschaft verändert. Dies hängt insbesondere mit der Veränderung deiner Hormone zusammen. Dein Bauch wird sich in der Schwangerschaft transformieren und viele Organe verschieben. Eine grundlegende Veränderung deines Körpers findet statt.

Deine Gebärmutter wird Tag für Tag größer und die Mutterbänder dehnen sich. Bauchschmerzen gehen also meistens mit der Veränderung deines Körpers einher. Diese Schmerzen äußern sich dann oft über ein Stechen oder ein Ziehen. Bei manchen Frauen fühlen sich die Schmerzen so an, als wenn sich ihre Periode ankündigt. Natürlich ist hier die Angst vor den Kontraktionswehen, in der frühen Schwangerschaft, absolut gegeben.

Auch zum Ende der Schwangerschaft kommt es oft zum Ziehen im Unterleib. Die Vorbereitung deines Körpers auf die Geburt ist ein ganzheitlicher Prozess, der sich über die gesamte Schwangerschaft hinweg zieht. Bauchschmerzen sind also in der Schwangerschaft normal, können zu fast jeder Phase der Schwangerschaft auftreten und sind nicht zu unterschätzen. Berechtigterweise wühlen sie die werdende Mutter auf. Wie sollst du also mit Bauchschmerzen umgehen?

Der Umgang mit Bauchschmerzen

Auch, wenn Bauchschmerzen mit der normalen Veränderung deines Körpers einhergehen, solltest du die Symptome genauestens beobachten. Lege dir ein Buch an, in dem du aufschreibst, wie oft deine Bauchschmerzen auftreten und wie sie sich äußern. Kommen weitere Symptome hinzu, solltest du umgehend einen Gynäkologen oder deine Hebamme aufsuchen. Insbesondere bei

  • Vaginalausfluss
  • Fieber
  • Ohnmacht
  • Sehschwäche
  • Krämpfen

solltest du sofort zum Arzt gehen. Präsentiere deine Notizen und erläutere genau deine Symptome.

Dies hilft, die richtige Ursache zu finden, und eine für dich geeignete Behandlung festzulegen. Es gilt bei Bauchschmerzen in der Schwangerschaft auf das eigene Gefühl zu vertrauen und zu handeln, wenn du es für richtig hältst. Bauchschmerzen können auch mit deiner Verdauung zusammenhängen, was mit natürlichen Mittel gut zu lindern ist.

bauchschmerzen schwangerschaft

Bauchschmerzen natürlich lindern

Auch in der Schwangerschaft kannst du Bauchschmerzen, die mit deiner Verdauung zusammenhängen, behandeln. Allerdings solltest du vorher unbedingt mit deinem Arzt Rücksprache halten, welche Mittel du nehmen darfst. Auf keinen Fall sind Abführmittel zu empfehlen, da hier auch viele wichtige Nährstoffe aus deinem Körper entfernt werden, die wichtig für dich und dein Baby sind. Stattdessen solltest du sanft und natürlich deine Verdauung fördern. Bei deiner Ernährung solltest du darauf achten, ausreichend, also zwischen zwei und drei Liter Wasser am Tag, zu trinken. Alkohol ist selbstverständlich tabu. Zudem solltest du viele Ballaststoffe in deine Ernährung einbauen. Das heißt, Gemüse, Obst und Nahrung mit Getreide, wie zum Beispiel Roggenbrot. Außerdem können zwei bis drei Gläser lauwarmes Wasser am Morgen bei Verstopfungen helfen. Eine gesunde und ausgewogene Ernährung ist bei oft eintretenden Bauchschmerzen im Verdauungstrakt eine wichtige Komponente, um Linderung zu erwirken.

Auch Bewegung hilft bei Bauchschmerzen. Durch ausreichend Bewegung an der frischen Luft versorgst du deine Blutkörperchen mit Sauerstoff, was deinen Stoffwechsel anregt. Natürlich sollst du dich nicht über beanspruchen. Um trotzdem körperlich aktiv zu sein, eignet sich ein schöner und etwas weiterer Spaziergang. Höre auf deinen Körper. Die frische Luft und die leichte körperliche Tätigkeit tun dir und deinem Kind gut. Eine Alternative zum Spazierengehen stellt das Schwimmen da. Durch das Schwimmen in der Schwangerschaft kannst du, ohne deinen Körper zusätzlich zu belasten, deinen Kreislauf und deinen Stoffwechsel unterstützen. Der wichtigste Hinweise in Bezug zu Bauchschmerzen in der Schwangerschaft ist die Verwendung von Teeaufgüssen.

Tee gegen Bauchschmerzen in der Schwangerschaft

Brombeerblättertee:

Wirkung: Gegen Durchfall, Erbrechen, Magenbrummeln

Himbeerblättertee: 

Himbeerblättertee bietet Eisen, Vitamin C, Kalzium

Wirkung: Stoffwechsel und gegen Müdigkeit, macht den Muttermund weich

Ayurvedischer Tee:

Indischer Heiltee gegen Bauchschmerzen 

Wirkung: Linderung von Unterleibskrämpfen, Ausgleich Seele, Beruhigung

Ingwertee:

Wirkung: Übelkeit, Erbrechen, Lindert Bauchschmerzen

Kamillentee:  

Alttraditionelle Heilpflanze gegen Bauchschmerzen

Wirkung: Gegen Krämpfe im Magen, gegen Sodbrennen, beruhigt den Magen

Fencheltee:

Teemischung, die durch ätherische Öle (im Fenchel enthalten) eine heilende Wirkung erzielt

Wirkung: Lösung von Schleim im Hals, wirkt gegen Krämpfe im Magen, Beruhigung

Grüner Tee: 

Ein hervorragender Lieferant von Spurenelementen und Mineralstoffen wie Jod, Calcium, Fluor, Zink, Mangan, Kalium, Kupfer

Wirkung: Stoffwechsel und Verdauungsfördernd

Vorsicht: Nicht mehr als 2 Tassen am Tag aufgrund Koffein!

Lapachotee: 

Ein alter Tee der Mayas aus Baumrinde

Wirkung: Stoffwechsel und Verdauung

Vorsicht Koffein!

Brennnesseltee:

Wirkung: Niere, Blutreinigung, Stoffwechsel, Verdauung

Thymiantee: 

Wirkung: Magendruck und Blähungen

Wacholdertee:  Werden Bauchschmerzen verursacht durch eine Blasenentzündung ist der Wacholdertee zu empfehlen

Wirkung: Niere, entwässernd 

Pfefferminztee: 

Wirkung: Übelkeit, Erbrechen, entspannt die Magenschleimhaut, Beruhigung des Magens, Sodbrennen

Was du noch zu deinem Bauch wissen solltest

Klar ist, dass Bauchschmerzen viele Ursachen haben können. Sicherlich ist eine Blasenentzündung in der Schwangerschaft genau so möglich wie Verdauungsbeschwerden. Es gibt jedoch auch Symptome, die direkt etwas mit deiner Schwangerschaft zu tun haben.

Kindsbewegung

Bauchschmerzen können auch durch Bewegungen deinen Babys verursacht werden. Nicht selten kommt es vor, dass werdende Mütter blaue Flecken davon tragen, wenn das kleine Baby im Bauch tritt oder sich heftig bewegt. Ein kleiner Hinweis: Wenn du dein Baby regelmäßig spürst und sich das schlagartig ändert, solltest du umgehend deinen Gynäkologen aufsuchen. Nach 24 - 48 Stunden ohne Bewegung sollte eine Kontrolle erfolgen. 

Kindsposition

Je nach dem wie dein kleines Baby liegt, kann es Schmerzen verursachen. Liegt es beispielsweise auf deinem Ischasnerv ist das mit starken Rückenschmerzen verbunden. Sicherlich gibt es auch ungünstige Positionen deines Babys in deinem Bauch, die Bauchschmerzen verursachen. 

Hartwerden des Bauches

Das Hartwerden des Bauches ist zwar nicht immer mit Schmerzen verbunden ist jedoch ein häufiges Schwangerschaftssymptom. Verursacht wird dieses Hartwerden entweder durch Stress und Anstrengung oder dadurch, dass dein Baby bei deinem Nachtschlaf auf einer wichtigen Vene liegt und die Blutzufuhr kappt. Dies wird auch Vena-Cava-Syndrom genannt. Um das Vena-Cava-Syndrom zu meiden, solltest du dich nachts besser seitlich hinlegen und eine Rückenlage vermeiden.

Umstandsjeans

Kontraktionswehen

Bauchschmerzen in einer frühen Schwangerschaft können auch Kontraktionswehen (Vorwehen) sein. Auch hier kann der Auslöser Stress oder Überanstrengung sein und sollte schnell eine Behandlung bei deinem Gynäkologen nach sich ziehen. Kontraktionswehen fühlen sich an wie verstärkter Periodenschmerzen, was jedoch bei jeder Frau unterschiedlich ist. Deswegen sind Vorwehen manchmal nur schwer zu indentifizieren. Auch das Hartwerden des Bauches ohne starke Schmerzen können Vorwehen sein. Ein Mangel an Magnesium kann hier eine weitere Ursache darstellen, was dich dazu bewegen sollte, in der Schwangerschaft eine Ernährung anzustreben, die deinen Nährstoffbedarf in Bezug auf Magnesium vollstens abdeckt.

Bauchschmerzen sind ein normales Schwangerschaftssymptom, was jedoch viele Ursachen haben kann. Sicherlich sind Bauchschmerzen nicht zu unterschätzen. Deshalb ist eine geordnete Herangehensweise und eine Dokumentation, die du dann deinem Gynäkologen vorlegen kannst, empfehlenswert. 

Was ist Babycloud?

Was ist Babycloud

Sale Sonderangebote rechts