Muttermilch – die vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten der Säuglingsnahrung

Photo by Michal Bar Haim on Unsplash

Die Muttermilch kann nicht nur als Nahrung für den Säugling dienen, sondern wird auch für viele andere Dinge gerne genutzt.

Die facettenreichen Anwendungsbereiche der Muttermilch

Die Muttermilch ist eine Flüssigkeit, die nicht nur dabei hilft, dass das Baby zunimmt und genährt ist, sondern sie wirkt zudem antibakteriell und heilungsfördernd. Wenn Sie noch offene Fragen zum Thema Stillen haben, hilft Ihnen dieser Artikel.

Wunden heilen

Wenn Sie mit Ihrem kleinen Säugling unterwegs sind und Sie sich oder Ihr Kind verletzt, dann können Sie die Muttermilch zur Desinfektion und zur schnelleren Wundheilung auftragen. Vor allem bei kleinen Kindern, bei denen man sonst keine anderen medizinischen Salben anwenden möchte, kann die Muttermilch eine ideale Lösung sein.

Schmerzen an den Brustwarzen lindern

Viele Frauen, die stillen, berichten von sehr schmerzhaften Brustwarzen. Wenn Sie die Muttermilch nach dem Stillen auf offene oder wunde Stellen geben und an der Luft trocknen lassen, ist schnell für Linderung gesorgt.

Babyhaut pflegen

Wenn Sie Ihr Baby baden, dann können Sie zum Schutz der Haut ein paar Tropfen der Muttermilch in das Badewasser träufeln. In Kombination mit einem Öl (z.B. Mandelöl) kann dies bei trockener Haut helfen.

Halsschmerzen

Wenn Ihr kleines Baby unter Halsschmerzen leidet, dann stillen Sie es am besten. Dadurch, dass die Muttermilch durch den Mund- und Halsraum fließt, profitiert Ihr Kind sofort von den schmerzlindernden und antibakteriellen Eigenschaften. Falls Sie bereits die Flasche geben, können Sie auch einfach ein paar Tropfen abpumpen und in die Fertignahrung mischen.

Gereizte Hautstellen an der Nase durch Erkältung

Viele Kinder leiden im Winter unter einer verstopften Nase und durch das viele Nase putzen, entstehen gerötete und wunde Stellen. Hier kann die Muttermilch tolle Dienste leisten: Einfach auf die schmerzenden Stellen auftragen und an der Luft trocknen lassen. Wenn Sie möchten, können Sie sogar ein paar Tropfen direkt in die Nase fließen lassen – das hilft gegen die verstopfte Nase.

Milchschorf

Bei vielen Säuglingen tritt in den ersten Tagen nach der Geburt der Milchschorf auf und hier kann Muttermilch Abhilfe schaffen. Tragen Sie ein paar Tropfen auf die entsprechenden Stellen auf und lassen Sie es einwirken.

Spröde Lippen

Vor allem im Winter haben viele Kinder und Erwachsene rissige Lippen. Wenn Sie stillen, dann können Sie ein paar Milliliter mehr abpumpen und zur Pflege des Mundes verwenden. Das klappt nicht nur bei Kindern, sondern auch bei Erwachsenen.

Globuli herstellen

Die Muttermilch ist so alt wie die Menschheit und mit ihr verbinden die meisten Personen positive Gefühle, wie Nähe, Liebe, Geborgenheit und Schutz. Deshalb können die Lac humanum Globuli vor allem bei Kindern eingesetzt werden, die unter fehlender Liebe und zu schnellem Losreißen von der Mutter leiden oder bei Kindern, die zu früh auf die Welt gekommen sind.

Schmuck

Frauen verbinden mit der Zeit des Stillens meist besondere Gefühle der Nähe, der Geborgenheit und der Liebe. Aus diesem Grund möchten sich viele Menschen auch nach dieser besonderen Zeit gerne zurückerinnern. Schmuckstücke aus Muttermilch sind bei vielen Frauen sehr beliebt.

Wenn auch Sie Ihre Muttermilch zu Schmuck verarbeiten möchten, dann gibt es verschiedene Möglichkeiten. Sie können zum Beispiel einen Halskettenanhänger erstellen lassen oder selbst fertigen – dank der verschiedenen Formen und Möglichkeiten finden Sie sicherlich etwas das Ihnen gefällt.

Warzen

Auch bei Warzen kann Muttermilch auftragen werden. Wenn Sie Ihren Säugling fertig gestillt haben, können Sie noch ein paar weitere Tropfen abpumpen und auf die Warze geben.

Zur Beikost beimischen

Wenn Sie die ersten Breie für Ihren Säugling machen, können Sie diese auch mit Muttermilch mischen.

Fazit

Als Mutter kann man die Muttermilch bei ganz vielen verschiedenen Beschwerden einsetzen – sie hilft bei schmerzhaften Brustwarzen, bei Pickeln, bei verstopfter Nase des Babys oder bei Milchschorf. Außerdem kann man aus der Muttermilch auch Globuli erstellen, die sehr wirkungsvoll sind.

Wenn Sie etwas ganz Besonderes kreieren möchten, dann sollten Sie unbedingt ein paar Ohrringe oder eine Kette aus der Muttermilch herstellen, die an diese einzigartige Zeit erinnert.

Warum stillen gut für die Bindung ist, lesen Sie hier: https://www.babycloud.org/stillen/langzeitstillen-entscheidung-bindung.